Bedeutung des Gemeinschaftseigentums und wann und wo es zutrifft

Was ist Gemeinschaftseigentum?

Gemeinschaftseigentum bezieht sich auf eine rechtliche Unterscheidung auf US-Bundesstaatsebene, die das Vermögen einer verheirateten Person bezeichnet.Alle Einkünfte und alle während der Ehe von einem der Ehegatten erworbenen unbeweglichen oder persönlichen Güter gelten als gemeinschaftliches Vermögen und gehören somit beiden Ehepartnern.Beim Gemeinschaftseigentum besitzen (und schulden) Ehegatten alles gleichermaßen, unabhängig davon, wer das Einkommen verdient oder ausgibt.Gemeinschaftsvermögen wird auch als eheliches Vermögen bezeichnet.

Die zentralen Thesen

  • Gemeinschaftseigentum bezieht sich auf eine rechtliche Unterscheidung auf US-Bundesstaatsebene, die das Vermögen einer verheirateten Person bezeichnet.
  • In einer Gerichtsbarkeit für gemeinschaftliches Vermögen gelten alle Einkünfte und alle Immobilien oder persönlichen Vermögenswerte, die von einem der Ehepartner während einer Ehe erworben wurden, als gemeinschaftliches Vermögen und gehören somit beiden Partnern der Ehe.
  • Beim Gemeinschaftseigentum besitzen (und schulden) Ehegatten alles gleichermaßen, unabhängig davon, wer das Einkommen verdient oder ausgibt.
  • In den Vereinigten Staaten haben neun Bundesstaaten Gemeinschaftseigentumsgesetze: Kalifornien, Arizona, Nevada, Louisiana, Idaho, New Mexico, Washington, Texas und Wisconsin.
  • Einige Staaten können eine andere Behandlung von vor der Ehe erworbenen Vermögenswerten, Schenkungen oder Erbschaften haben.

Gemeinschaftseigentum verstehen

In den Gerichtsbarkeiten des gemeinschaftlichen Vermögens wird davon ausgegangen, dass jeder Ehegatte einen Anteil am ehelichen Vermögen besitzt, einschließlich aller finanziellen oder materiellen Vermögenswerte, die während der Ehe erworben wurden.In einigen Gerichtsbarkeiten, wie z. B. Kalifornien, wird das Gemeinschaftseigentum strikt in zwei Hälften geteilt, wobei jeder Ehegatte 50 % aller Vermögenswerte erhält, die als eheliches Eigentum befunden werden.In anderen Gerichtsbarkeiten wie Texas kann ein Richter beschließen, Vermögenswerte in jeder Stückelung aufzuteilen, die er für beide Ehepartner für gerecht hält.

In der Regel gelten Schenkungen und vererbte Vermögenswerte eines Ehegatten nicht als Gemeinschaftsgut.Vor der Ehe erworbene Vermögenswerte gelten nicht als Gemeinschaftseigentum (obwohl diese Vermögenswerte in einigen Gerichtsbarkeiten in Gemeinschaftseigentum umgewandelt werden können). Während der Ehe erworbene Schulden können als Gemeinschaftsvermögen betrachtet werden.

Zum Beispiel würde eine IRA im Namen einer Person mit einem Ehepartner, die im Laufe einer Ehe angesammelt wird, als Gemeinschaftseigentum betrachtet.Im Allgemeinen muss der Ehepartner des Inhabers des Rentenkontos, der in einem Gemeinschafts- oder Ehegüterstaat lebt, der einzige Hauptbegünstigte eines Anlagekontos sein, das als eheliches Vermögen ausgewiesen ist, es sei denn, der Ehepartner erteilt eine schriftliche Zustimmung, dass jemand anderes als Hauptbegünstigter des Kontos bestimmt wird Rentenkonto.

Ursprung des Gemeinschaftseigentums

Das Konzept des gemeinschaftlichen Vermögens dient dem Schutz der Ehegattenrechte.Einige glauben, dass das Gesetz aus dem spanischen Recht stammt, einem System des Zivilrechts, das vom römischen Zivilrecht und dem westgotischen Gesetzbuch abgeleitet wurde.Bestimmte Formen der ehelichen Gemeinschaft wurden jedoch auch bis ins alte Ägypten und Griechenland zurückverfolgt, wobei Text aus dem Kodex von Hammurabi einige rechtliche Merkmale des Gemeinschaftseigentums (sowie andere alte Buchhaltungssysteme) enthält, die noch heute verwendet werden.

Die Idee hinter Gemeinschaftseigentum knüpft an die antike römische Gesellschaft an, in der eine Familie eine grundlegende, einzelne soziale Einheit war.Obwohl die frühen römischen Ehegesetze es einer Frau untersagten, etwas Eigenes zu besitzen, erlaubte das spätere römische Gesetz der Frau, in ihrem eigenen Namen zu besitzen.Diese Änderung des römischen Rechts führte zum Entstehen des Mitgiftsystems oder anderer .

Nach dem Untergang des Römischen Reiches beschäftigten sich die Goten in Spanien mit der rechtlichen Einigung.Sowohl der Code of Euric als auch der Fuerzo Juzgo skizzierten den rechtlichen Vorrang für das Eigentum von Ehemann und Ehefrau, wobei letztere den Brauch der Gütergemeinschaft enthielten.Gemeinschaftseigentum wurde anschließend in die Vereinigten Staaten gebracht; Zum Beispiel anerkannte Kalifornien 1849 offiziell Gemeinschaftseigentum, das nach spanischen Regeln versichert war.

Staaten mit Gemeinschaftseigentumsgesetzen

In den Vereinigten Staaten haben neun Bundesstaaten Gemeinschaftseigentumsgesetze: Arizona, Kalifornien, Idaho, Louisiana, Nevada, New Mexico, Texas, Washington und Wisconsin.Jeder Staat wird jedoch seine eigenen staatlichen Gesetze haben, die definieren, wie Gemeinschaftseigentum definiert wird oder was eine rechtliche Vereinbarung darstellt.Beispielsweise erkennen vier der neun Bundesstaaten irgendeine Form der Lebenspartnerschaft als akzeptable Alternative zur Ehe an.

Alaska hat ein optionales Gemeinschaftseigentumssystem, in dem Ehepartner vereinbaren können, einen Teil oder das gesamte eheliche Eigentum gemeinsam zu halten, indem sie einen Gemeinschaftseigentums-Trust oder einen Gemeinschaftseigentumsvertrag gründen.Tennessee und South Dakota haben ähnliche Systeme.

Kentucky und Florida haben ebenfalls ähnliche Gesetze für gemeinschaftliche Eigentumssysteme erlassen.Beide Staaten verabschiedeten Richtlinien, die es Einwohnern und Nichtansässigen ermöglichen, Treuhandgesellschaften für Gemeinschaftseigentum zu gründen. Puerto Rico erlaubt auch, dass das Eigentum als Gemeinschaftseigentum gehalten wird, wie dies in mehreren Gerichtsbarkeiten der amerikanischen Ureinwohner der Fall ist.

Floridas Veröffentlichung von Kapitel 736 vom 16. Juli 2021 enthält starke Haftungsausschlüsse in Bezug auf die Einrichtung eines Community Property Trust.Stellen Sie sicher, dass Sie die steuerlichen und rechtlichen Folgen verstehen, bevor Sie fortfahren.

Gemeinschaftseigentum und Nachlassplanung

Immobilien sind oft ein wesentlicher Prozess der Nachlassplanung und des Finanzmanagements.Mehrere größere Veränderungen im Leben können sich direkt auf die gemeinschaftlichen Eigentumsgesetze auswirken, denen ein Haushalt unterliegt.

Wohnsitzwechsel

Die einfachste Änderung tritt auf, wenn die Personen, die das Gemeinschaftseigentum bildeten, in einen Staat des Common Law ziehen.Da der Haushalt nicht mehr unter das gemeinschaftliche Güterrecht fällt, erlischt die gemeinschaftliche Vermögensnachfolge bei einem Umzug in ein oben nicht aufgeführtes Bundesland.

Tod

In Staaten mit gemeinschaftlichem Eigentum erlischt das gemeinschaftliche Eigentum am Todestag, wenn ein Mitglied des Nachlasses verstirbt.Meistens steht dem Ehegatten das Restvermögen des Ehegatten zu.Allerdings hat jeder gemeinschaftliche Vermögensstaat spezifische Regeln, die den Umgang mit Vermögenswerten im Todesfall differenzieren.Beispielsweise erhält ein überlebender Ehepartner im Bundesstaat Washington:

  • Der gesamte Anteil des Erblassers am gemeinschaftlichen Nettovermögen
  • Die Hälfte des Nettosondervermögens, wenn der Erblasser Kinder oder Hinterbliebene hatte
  • Drei Viertel des Netto-Sondervermögens, wenn es keine überlebenden Erben gibt, der Erblasser jedoch von einem oder mehreren Elternteilen hinterlässt
  • Gesamtes Netto-Sondervermögen, wenn keine überlebenden Erben oder Elternteile vorhanden sind

Scheidung

Die meisten Staaten sind der Ansicht, dass das gemeinschaftliche Eigentum mit dem endgültigen Scheidungsurteil oder der rechtlichen Trennung beendet wird.Selbst wenn die Personen getrennt voneinander leben (innerhalb einer Gütergemeinschaft) oder einen Scheidungsantrag gestellt haben, haben die Personen die Ehe noch nicht formell aufgelöst.Für gemeinsame Grundstücke in Kalifornien und Washington gelten aufgrund der physischen Trennung unterschiedliche Regeln.

Physische Trennung

Sowohl Washington als auch Kalifornien sind der Ansicht, dass ein gemeinschaftliches Eigentumsvermögen beendet wird, wenn sich Ehegatten physisch trennen, um eine Ehe zu beenden.Dieser gemeinsame Wille wird anhand des Handelns jedes Einzelnen bewertet und relevante Fragestellungen bei der Auflösung eines gemeinschaftlichen Vermögens werden individuell analysiert.Bei Streitigkeiten liegt die Beweislast häufig bei der Partei, die glaubt, dass das gemeinschaftliche Eigentum beendet wurde.

Gleichgeschlechtliche Ehen

In Obergefell v.Hodges im Jahr 2015 entschied der Oberste Gerichtshof, dass staatliche Gesetze ungültig sind, soweit sie gleichgeschlechtliche Paare ausschließen.Daher erhalten gleichgeschlechtliche Paare die gleiche Behandlung auf staatlicher Ebene für gemeinschaftliche Eigentumsgesetze.

Was gehört zum Gemeinschaftseigentum und was nicht?

Wie in diesem Artikel erwähnt, hat jeder Staat spezifische Definitionen dessen, was zum Gemeinschaftseigentum gehört oder nicht.Beispielsweise ist in Kalifornien alles Eigentum, real oder persönlich, das von einer verheirateten Person während der Ehe erworben wird, während die Person ihren Wohnsitz in Kalifornien hat, als Gemeinschaftseigentum zu behandeln.

Für einige mag es einfacher sein, Eigentum zu identifizieren, das vom Gemeinschaftseigentum ausgeschlossen ist.Beispielsweise identifiziert Idaho die folgenden Gegenstände als separates Eigentum (das nicht den Gemeinschaftseigentumsgesetzen unterliegt) für seine Gerichtsbarkeit:

  • Eigentum, das jeder Ehegatte vor der Ehe besessen hat.
  • Eigentum, das einer der Ehegatten als Geschenk oder Erbschaft erhalten hat, auch wenn es während der Ehe erworben wurde.
  • Vermögen, das einer der Ehegatten aus Sondervermögen erworben hat.
  • Eigentum oder Geld, das erworben wurde, während es in einem separaten Eigentumsgebiet ansässig war.
  • Eigentum, das in einem gültigen, abgeschlossenen Ehe- oder Nachehevertrag aufgeführt ist.

Änderungen des Gemeinschaftseigentums

Es gibt mehrere ähnliche, aber unterschiedliche Varianten des Gemeinschaftseigentums.Verschiedene Leitungsgremien, einschließlich verschiedener Länder, können sich dafür entscheiden, einige der folgenden Arten von Gesetzen zum gemeinschaftlichen Eigentum zu erlassen:

  • Erwerbs- und Zugewinngemeinschaft: Jeder Ehegatte ist zur Hälfte an allen während der Ehe erworbenen Gütern beteiligt.Ausgeschlossen vom gemeinschaftlichen Eigentum sind Schenkungen, Erbschaften, vor der Ehe erworbenes Eigentum oder Eigentum, das erworben wurde, als die Parteien dauerhaft getrennt lebten.Dies ähnelt heute oft den meisten Gemeinschaftseigentumsgesetzen in den USA.
  • Gewinn- und Verlustgemeinschaft: Jeder Ehegatte hat Anspruch auf die gleiche Behandlung wie die Erwerbs- und Gewinngemeinschaft.Schulden und Verbindlichkeiten werden jedoch getrennt geführt.
  • Begrenztes Gemeinschaftsgut: Jeder Ehegatte hat Anspruch auf die gleiche Behandlung wie die Erwerbs- und Gewinngemeinschaft.Eine breitere Palette von während der Ehe erhaltenen Vermögenswerten wird jedoch als separates Eigentum verwaltet.
  • Absolutes Gemeinschaftseigentum: Das gesamte voreheliche eheliche Eigentum ist Gemeinschaftseigentum.Aus einer früheren Ehe erworbenes Vermögen kann zum Schutz der Erben (Kinder) eines früheren Ehegatten ausgenommen werden.

Kann ich Gemeinschaftseigentumsgesetze in Gemeinschaftseigentumsstaaten umgehen?

Es hängt davon ab, ob.Jeder Staat hat seine eigenen einzigartigen Regeln in Bezug auf Gemeinschaftseigentum.In einigen Fällen kann eine Person enterbt werden, wenn der Erblasser ausdrücklich in einem Testament erklärt hat, dass dies sein Wunsch ist.In anderen Fällen muss der verbleibende Ehegatte dem Ausschluss aus dem Vermögen im Rahmen eines vorehelichen Vertrages zugestimmt haben.Bei der Erwägung von Einzelheiten darüber, welche Gesetze Ihre persönliche Situation betreffen, ist es immer ratsam, einen Rechtsbeistand mit Erfahrung in Ihrem Staat zu konsultieren.

Was ist das Gegenteil von Gemeinschaftseigentum?

Das Gegenteil von Gemeinschaftseigentum (oder Gemeinschaftseigentumsrecht) ist Gewohnheitsrecht.Die Theorie hinter dem Gewohnheitsrecht besagt, dass jede Person, unabhängig von ihrem Familienstand, ein eigenständiges Wesen mit eigenen Rechts- und Eigentumsrechten ist.Aus diesem Grund werden Personen nach Common Law anders und getrennt behandelt als ihr Ehepartner.

Umfasst Gemeinschaftseigentum Schulden?

Ja, das Gemeinschaftseigentum schließt Schulden ein.Obwohl Vereinbarungen aufgrund der Gesetze einzelner Bundesstaaten unterschiedlich behandelt werden können, können Gläubiger von Ehepartnern Anspruch auf einen Teil oder das gesamte gemeinschaftliche Eigentum haben.

Das Endergebnis

Das Gütergemeinschaftsrecht legt den Standard fest, dass Einkünfte und Vermögen eines Ehepaares gemeinschaftliches Eigentum sind.Selbst wenn eine Partei mehr verdient oder mehr Nettoeinkommen zum Haushalt beiträgt, gehört das Vermögen oft zu gleichen Teilen.Neun Staaten haben gemeinschaftliche Eigentumsgesetze verabschiedet, und das gemeinschaftliche Eigentum wird oft erst im Zuge von Tod, Scheidung, Austritt aus einem gemeinschaftlichen Eigentumszustand oder physischer Trennung aufgelöst.