Gig-Ökonomie

Was ist eine Gig Economy?

Eine Gig Economy ist ein Arbeitsmarkt, der stark auf befristete und Teilzeitstellen angewiesen ist, die von unabhängigen Auftragnehmern und Freiberuflern besetzt werden, und nicht von fest angestellten Vollzeitbeschäftigten.

Gig-Arbeiter gewinnen Flexibilität und Unabhängigkeit, aber wenig oder keine Arbeitsplatzsicherheit.Viele Arbeitgeber sparen Geld, indem sie auf Leistungen wie Krankenversicherung und bezahlten Urlaub verzichten.Andere zahlen einige Leistungen an Gig-Arbeiter, lagern die Leistungsprogramme und andere Managementaufgaben jedoch an externe Agenturen aus.

Der Begriff ist der Musikwelt entlehnt, wo Künstler „Gigs“ buchen, bei denen es sich um einzelne oder kurzfristige Engagements an verschiedenen Veranstaltungsorten handelt.

Die zentralen Thesen

  • Die Gig Economy basiert auf flexiblen, befristeten oder freiberuflichen Jobs, die oft die Verbindung mit Kunden oder Kunden über eine Online-Plattform beinhalten.
  • Die Gig Economy kann Arbeitnehmern, Unternehmen und Verbrauchern zugute kommen, indem die Arbeit besser an die aktuellen Bedürfnisse und die Nachfrage nach flexiblen Lebensstilen angepasst werden kann.
  • Gleichzeitig kann die Gig Economy aufgrund der Erosion traditioneller wirtschaftlicher Beziehungen zwischen Arbeitnehmern, Unternehmen und Kunden auch Nachteile haben.

Eine Gig Economy verstehen

In einer Gig Economy arbeiten viele Menschen in Teilzeit- oder Zeitarbeitsverhältnissen oder als selbstständige Auftragnehmer.Das Ergebnis einer Gig Economy sind billigere und effizientere Dienste wie Uber oder Airbnb für diejenigen, die bereit sind, sie zu nutzen.

Menschen, die technologische Dienste wie das Internet nicht nutzen, könnten von den Vorteilen der Gig Economy abgehängt werden.Städte verfügen in der Regel über die am weitesten entwickelten Dienstleistungen und sind am stärksten in der Gig Economy verankert.

Eine Vielzahl von Positionen fallen in die Kategorie eines Gigs.Die Arbeit kann vom Fahren für Uber oder der Lieferung von Essen bis hin zum Schreiben von Code oder freiberuflichen Artikeln reichen.So sind beispielsweise nebenberufliche und nebenberufliche Professoren im Gegensatz zu Tenure-Track- oder Tenured-Professoren Vertragsangestellte.Colleges und Universitäten können Kosten senken und Professoren an ihre akademischen Bedürfnisse anpassen, indem sie mehr außerordentliche und Teilzeitprofessoren einstellen.

Die Faktoren hinter einer Gig Economy

Amerika ist auf dem besten Weg, eine Gig Economy aufzubauen, und Schätzungen zufolge verfügt bis 2021 bereits ein Drittel der arbeitenden Bevölkerung über Gig-Kapazitäten.Experten erwarten, dass diese Arbeitszahl steigen wird, da diese Art von Positionen die unabhängige Vertragsarbeit erleichtern, wobei viele von ihnen keinen Freiberufler erfordern, um in ein Büro zu kommen.Gig-Arbeiter sind viel eher Teilzeitbeschäftigte und arbeiten von zu Hause aus.

Arbeitgeber haben auch eine größere Auswahl an Bewerbern zur Auswahl, da sie niemanden aufgrund ihrer Nähe einstellen müssen.Darüber hinaus haben sich Computer so weit entwickelt, dass sie entweder die bisherigen Jobs der Menschen ersetzen oder es den Menschen ermöglichen, von zu Hause aus genauso effizient zu arbeiten, wie sie es vor Ort könnten.

In der modernen digitalen Welt wird es immer üblicher, aus der Ferne oder von zu Hause aus zu arbeiten.Dieser Trend beschleunigte sich während der COVID-19-Pandemie 2020.

Auch wirtschaftliche Gründe spielen bei der Entwicklung einer Gig Economy eine Rolle.Arbeitgeber, die es sich nicht leisten können, Vollzeitkräfte einzustellen, um alle anfallenden Arbeiten zu erledigen, stellen häufig Teilzeitkräfte oder Zeitarbeitskräfte ein, um sich um geschäftigere Zeiten oder bestimmte Projekte zu kümmern.

Auf der Arbeitnehmerseite der Gleichung stellen die Menschen oft fest, dass sie umziehen oder mehrere Positionen annehmen müssen, um sich den gewünschten Lebensstil leisten zu können.Es ist auch üblich, im Laufe des Lebens viele Male die Karriere zu wechseln, sodass die Gig Economy als Spiegelbild dessen angesehen werden kann, was in großem Umfang geschieht.

Im Jahr 2020 erlebte die Gig Economy einen deutlichen Anstieg, da Gig-Arbeiter das Nötigste an Verbraucher nach Hause lieferten und diejenigen, deren Arbeitsplätze gestrichen wurden, sich Teilzeit- und Vertragsarbeit zuwandten, um Geld zu verdienen.Arbeitgeber müssen Veränderungen in der Arbeitswelt planen, einschließlich der Gig Economy, wenn die Krise vorbei ist.

Kritik an der Gig Economy

Trotz ihrer Vorteile gibt es einige Nachteile der Gig Economy.Auch wenn nicht alle Arbeitgeber dazu neigen, Mitarbeiter mit Zeitvertrag einzustellen, kann der Gig Economy-Trend es Vollzeitbeschäftigten erschweren, sich beruflich weiterzuentwickeln, da Zeitarbeitskräfte oft billiger einzustellen und flexibler in ihrer Verfügbarkeit sind.Arbeitnehmer, die einen traditionellen Karriereweg und die damit verbundene Stabilität und Sicherheit bevorzugen, werden in einigen Branchen verdrängt.

Für einige Arbeitnehmer kann die Flexibilität von Arbeitsaufträgen tatsächlich die Work-Life-Balance, Schlafmuster und Aktivitäten des täglichen Lebens stören.Flexibilität in einer Gig-Ökonomie bedeutet oft, dass Arbeiter unabhängig von ihren anderen Bedürfnissen jederzeit verfügbar sein müssen, wenn Gigs anstehen, und immer auf der Suche nach dem nächsten Gig sein müssen.Auch der Wettbewerb um Gigs hat zugenommen.Und die Arbeitslosenversicherung deckt normalerweise keine Gig-Arbeiter ab, die keine Anstellung finden können (das CARES-Gesetz von 2020 machte eine Ausnahme).

Tatsächlich ähneln Arbeiter in einer Gig Economy eher Unternehmern als traditionellen Arbeitern.Das bedeutet zwar mehr Wahlfreiheit für den einzelnen Arbeitnehmer, aber auch die Sicherheit eines festen Arbeitsplatzes mit regelmäßiger Bezahlung, Sozialleistungen – einschließlich eines Alterskontos – und eines Arbeitsalltags, der seit Generationen geprägt ist die Vergangenheit.

Schließlich können aufgrund der fließenden Natur von Transaktionen und Beziehungen in der Gig Economy langfristige Beziehungen zwischen Arbeitnehmern, Arbeitgebern, Kunden und Anbietern erodieren.Dies kann die Vorteile eliminieren, die sich aus dem Aufbau von langfristigem Vertrauen, der üblichen Praxis und der Vertrautheit mit Kunden und Arbeitgebern ergeben.

Es könnte auch Investitionen in beziehungsspezifische Vermögenswerte abschrecken, die ansonsten rentabel zu verfolgen wären, da keine Partei einen Anreiz hat, erheblich in eine Beziehung zu investieren, die nur bis zum nächsten Auftritt dauert.

Was ist ein Beispiel für eine Gig Economy?

Beispiele für eine Gig Economy sind jene Jobs, die Einzelpersonen über Online-Plattformen entdecken und auf die sie zugreifen können, die solche Jobs auflisten.Diese Jobs sind oft einmalige oder befristete Vertragsjobs.Dazu gehören das Fahren für einen Mitfahrdienst, das Streichen eines Hauses, eine freiberufliche Tätigkeit, Coaching, Fitnesstraining und Nachhilfe.Der Job wird gegen Bargeld eingetauscht und es gibt keine weiteren Leistungen, wie z. B. Krankenversicherung.

Was sind die Vorteile der Gig Economy?

Die Gig Economy hat viele Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber.Ein Arbeitgeber hat Zugriff auf eine breite Palette von Talenten, die er einstellen kann.Wenn sich das Talent als nicht akzeptabel erweist, gibt es keinen Vertrag, um den Mitarbeiter zu behalten, oder Probleme, ihn zu entlassen.Darüber hinaus können Arbeitgeber in einer Zeit, in der es schwierig geworden ist, Vollzeitkräfte zu gewinnen, in der Gig Economy einstellen.Darüber hinaus kann die Einstellung von Gig-Mitarbeitern günstiger sein, da Unternehmen nicht für Krankenversicherung oder andere Leistungen aufkommen müssen.Die Vorteile der Gig Economy für Mitarbeiter sind die Möglichkeit, mehrere Jobs zu übernehmen, je nach Job von überall aus zu arbeiten, Freiheit und Flexibilität im Tagesablauf.

Lohnt sich die Gig Economy?

Für die Personen, die in der Gig Economy arbeiten, lohnt es sich.Studien zeigen, dass 79 % der Personen, die in der Gig Economy arbeiten, zufriedener sind als in traditionellen Jobs.