Waschhandel

Was ist Waschhandel?

Wash Trading ist ein Prozess, bei dem ein Händler ein Wertpapier zu dem ausdrücklichen Zweck kauft und verkauft, irreführende Informationen an den Markt zu liefern.In einigen Situationen werden Wash-Trades von einem Händler und einem Broker ausgeführt, die miteinander zusammenarbeiten, und in anderen Fällen werden Wash-Trades von Anlegern ausgeführt, die sowohl als Käufer als auch als Verkäufer des Wertpapiers auftreten.

Wash-Trading verleitet Anleger zu der Annahme, dass die Handelsvolumina für ein Wertpapier höher sind als sie tatsächlich sind, wodurch möglicherweise die legitime Handelsaktivität für das Wertpapier erhöht wird.Wash-Trading ist nach US-Recht illegal, und der Internal Revenue Service (IRS) verbietet Steuerzahlern, Verluste, die aus Wash-Trades resultieren, von ihrem steuerpflichtigen Einkommen abzuziehen.

Die zentralen Thesen

  • Wash-Trading ist eine illegale Art des Handels, bei der ein Broker und ein Trader zusammenarbeiten, um Gewinne zu erzielen, indem sie dem Markt irreführende Informationen zuführen.
  • Hochfrequenzhandelsunternehmen und Kryptowährungsbörsen können Wash-Trading verwenden, um Preise zu manipulieren.
  • Der IRS verbietet Steuerzahlern, Verluste aus Waschgeschäften von ihrem steuerpflichtigen Einkommen abzuziehen.

Wash-Trading verstehen

Der Wash-Handel wurde erstmals von der Bundesregierung nach der Verabschiedung des Commodity Exchange Act im Jahr 1936 verboten, einem Gesetz, das den Grain Futures Act änderte und auch vorschrieb, dass der gesamte Rohstoffhandel an regulierten Börsen stattfinden musste.Vor seinem Verbot in den 1930er Jahren war Wash Trading eine beliebte Methode für Aktienmanipulatoren, um fälschlicherweise Interesse an einer Aktie zu signalisieren, um den Wert zu steigern, damit diese Manipulatoren Geld verdienen konnten, indem sie die Aktie leerverkauften.

Die Vorschriften der Commodity Futures Trade Commission (CFTC) verbieten es Maklern auch, von Wash-Trades zu profitieren, selbst wenn sie behaupten, dass sie sich der Absichten des Händlers nicht bewusst waren.Makler müssen daher bei ihren Kunden eine Due Diligence durchführen, um sicherzustellen, dass sie Aktien eines Unternehmens zum Zwecke des gemeinsamen wirtschaftlichen Eigentums kaufen.

Der IRS hat auch strenge Vorschriften gegen den Handel mit Waschmitteln und verlangt, dass die Steuerzahler keine Verluste abziehen, die aus dem Verkauf von Waschmitteln resultieren.Der IRS definiert einen Wash Sale als einen Verkauf, der innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf des Wertpapiers stattfindet und zu einem Verlust führt.

Waschhandel und Hochfrequenzhandel

Der Wash-Trading kehrte 2013 in die Schlagzeilen zurück, gerade als sich das Phänomen des Hochfrequenzhandels verbreitete.Hochfrequenzhandel ist die Praxis, superschnelle Computer und Hochgeschwindigkeits-Internetverbindungen zu verwenden, um mehr als Zehntausende von Trades pro Sekunde durchzuführen.

Ab 2012 kündigte der damalige Beauftragte der Commodity Futures Trading Commission, Bart Chilton, seine Absicht an, die Hochfrequenzhandelsbranche auf Verstöße gegen die Wash-Trading-Gesetze zu untersuchen, da es für Unternehmen mit dieser Technologie einfach wäre, Wash-Trading im Rahmen der Radar.

Im Jahr 2014 klagte die Securities and Exchange Commission (SEC) Wedbush Securities an, weil es versäumt hatte, „die direkte und ausschließliche Kontrolle über die Einstellungen in den von seinen Kunden genutzten Handelsplattformen zu behalten“, ein Versäumnis, das es einigen seiner Hochfrequenzhändler ermöglichte, sich an Wash-Trades zu beteiligen und andere verbotene und manipulative Verhaltensweisen.

Wash Trading und Kryptowährungen

In den letzten Jahren hat Wash Trading auch den Kryptowährungsraum infiltriert.Der Wunsch, den Eindruck von Popularität und hohen Handelsvolumina zu erwecken, ist klar: Es gibt Tausende von Kryptowährungstoken auf der ganzen Welt, und die meisten haben es schwer, sich von anderen abzuheben.Aber selbst die beliebtesten Kryptowährungen, einschließlich Bitcoin, erleben Waschhandel.

Eine Studie von Forbes aus dem Jahr 2022 über 157 Kryptowährungsbörsen ergab, dass mehr als die Hälfte des gemeldeten Bitcoin-Handelsvolumens entweder gefälschter oder unwirtschaftlicher Waschhandel ist.Kryptowährungen sind besonders anfällig für Pump-and-Dump-Schemata, bei denen eine Kombination aus überhöhten Handelsvolumina und starker Publicity oder Empfehlungen von Insidern den Wert eines Tokens künstlich erhöht, was es bestimmten Inhabern ermöglicht, mit massivem Gewinn zu verkaufen, während das Interesse hoch ist.

Es gibt mehrere mögliche Gründe für die Verbreitung des Wash-Trading im Krypto-Raum.Selbst großen digitalen Währungen wie Bitcoin fehlen oft allgemein anerkannte Methoden zur Berechnung des täglichen Handelsvolumens.Dies führt dazu, dass Kryptowährungsfirmen oft sehr unterschiedliche Zahlen für historische Handelsvolumina produzieren.Kryptowährungsbörsen selbst mangelt es oft an Legitimität, und in den letzten Jahren gab es viele hochkarätige öffentliche Zusammenbrüche von Token-Börsen.Extreme Volatilität im Bereich der Kryptowährungen kann Anreize für schnelle Käufe und Verkäufe schaffen.Schließlich schafft der unklare Status von Krypto bei US-amerikanischen und anderen staatlichen Aufsichtsbehörden eine weitere Gelegenheit für irreführende Handelsaktivitäten.

Beispiele für Wash-Trading

Wash Trades sind im Wesentlichen Trades, die sich gegenseitig aufheben und als solche keinen kommerziellen Wert haben.Aber sie werden in einer Vielzahl von Handelssituationen verwendet.

Beispielsweise wurden im LIBOR-Skandal Wash-Trades verwendet, um Makler auszuzahlen, die die LIBOR-Einreichungspanels für den japanischen Yen manipulierten.Laut Anklagen der britischen Finanzbehörden haben UBS-Händler neun Wash-Trades mit einer Maklerfirma durchgeführt, um 170.000 Pfund an Gebühren als Belohnung für die Firma für ihre Rolle bei der Manipulation der LIBOR-Sätze zu erzielen.

Wash-Trades können auch verwendet werden, um gefälschte Volumina für eine Aktie zu generieren und ihren Preis in die Höhe zu treiben.Angenommen, ein Händler XYZ und eine Maklerfirma arbeiten zusammen, um Aktien ABC schnell zu kaufen und zu verkaufen.Wenn andere Händler Aktivitäten auf der Aktie bemerken, können sie Geld in ABC investieren, um von seinen Kursbewegungen zu profitieren.XYZ schließt dann die Aktie leer und profitiert so von der Abwärtsbewegung des Kurses.

Was ist Waschhandel?

Wash Trading bezieht sich auf eine illegale Aktivität, bei der ein einzelner Händler dasselbe Wertpapier kauft und verkauft, um irreführende Marktinformationen zu generieren.Wash Trading wird oft durchgeführt, um das Handelsvolumen eines Wertpapiers künstlich zu erhöhen.

Was ist ein Beispiel für Wash-Trading?

Der IRS definiert einen Wash Sale als einen Verkauf, der innerhalb von 30 Tagen nach dem Kauf desselben Wertpapiers stattfindet und einen Verlust generiert.

Warum sollte jemand Wash Trading betreiben?

In einigen Fällen erhöht Wash Trading das Handelsvolumen eines Wertpapiers und inspiriert möglicherweise zu legitimeren Handelsaktivitäten.Wash Trading kann auch verwendet werden, um den Preis des Wertpapiers im Rahmen eines Pump-and-Dump-Schemas künstlich in die Höhe zu treiben.

Das Endergebnis

Wash Trading ist eine illegale Aktivität, bei der ein Händler dasselbe Wertpapier entweder innerhalb kurzer Zeit oder an separaten Börsen kauft und verkauft, um das Handelsvolumen oder den Preis dieses Wertpapiers aufzublähen.Wash-Trading kann in einer Vielzahl von Branchen und Vermögenswerten stattfinden, ist aber in letzter Zeit zu einer wichtigen Überlegung für die Bereiche Kryptowährung und Hochfrequenzhandel geworden.